Welche besonderen Rechte und Pflichten Genossenschaftsmitglieder haben

Wer in einer Wohnbaugenossenschaft lebt, ist nicht einfach Mieterin oder Mieter einer Wohnung, sondern gleichzeitig Mitglied und somit Mitbesitzerin oder Mitbesitzer. Damit tragen die Bewohner aber auch mit an der Verantwortung für die gesamte Genossenschaft. Man spricht beim genossenschaftlichen Wohnen deshalb auch vom dritten Weg zwischen Miete und Wohneigentum.

Jedes Genossenschaftsmitglied wird an die Generalversammlung eingeladen und kann über wichtige Geschäfte abstimmen sowie die Mitglieder des Vorstandes wählen. Wer etwas verändern oder ein neues Projekt lancieren möchte, hat die Möglichkeit, selbst einen Antrag an die Generalversammlung zu stellen. Noch aktiver mitgestalten kann sein Wohnumfeld, wer im Vorstand oder in einer Arbeitsgruppe mitwirkt. In den meisten Genossenschaften gibt es zum Beispiel Siedlungskommissionen, die Feste und Freizeitaktivitäten organisieren, Baukommissionen, Kompostgruppen und vieles mehr. Wer sich nicht regelmässig engagieren möchte oder kann, hat oft auch Gelegenheit zu spontanen oder sporadischen Einsätzen, zum Beispiel mit der Mithilfe an einem Siedlungsfest oder Mittagstisch.

Neben den vielfältigen Mitwirkungsmöglichkeiten profitieren Genossenschaftsmitglieder von fairen und günstigen Mietzinsen und einer hohen Wohnsicherheit. Nur in Ausnahmefällen kann eine Wohnung gekündigt werden. Wird eine Siedlung umfassend renoviert oder muss gar abgerissen werden, kündigen Genossenschaften dies sehr frühzeitig an und bieten eine geeignete Ersatzwohnung an.

Umgekehrt gelten bei Wohnbaugenossenschaften eher strengere Vermietungskriterien als bei privaten Vermietern. Schliesslich sollen die günstigen Wohnungen auch denjenigen zu Gute kommen, die auf sie angewiesen sind. So werden etwa grosse Wohnungen primär an Familien abgegeben. Gewisse Genossenschaften verlangen je nach Wohnungsgrösse auch eine minimale Personenanzahl. Für Wohnungen, die vom Staat gezielt verbilligt werden, gelten ausserdem spezielle Einkommens und Vermögenslimiten.

Share This